Kindergerechte Förderung durch Heilpädagogik, Ergotherapie, Musiktherapie und tiergestützter Therapie

Heilpädagogische Förderung

Mit Unterstützung der Heilpädagogik schaffen wir optimale Voraussetzungen, unter denen sich die Kinder entwickeln können. Durch eine tragfähige Beziehung, entwickeln wir individuelle Handlungskonzepte und bieten Unterstützung, damit die Kinder ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in der sozialen Gemeinschaft führen können. Teilhabe am Alltag und Tagesgestaltung spielen dabei eine wichtige Rolle. Hierbei schauen wir nach vorhandenen Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten, um die Kinder nach Ihren eigenen Möglichkeiten fördern zu können.

Unser Angebot:

  • Tagesstruktur, pädagogische Angebote und Förderung durch unsere Heilpädagoginnen und Ergotherapeutinnen
  • Anbahnung und Einüben von Kommunikationsmöglichkeiten bei nicht sprechenden Kindern (Unterstützte Kommunikation, auch Hilfsmittelversorgungen in Zusammenarbeit mit den Angehörigen) durch unsere Fachpädagogin für Unterstützte Kommunikation
  • Angehörigenschulungen zu verschiedenen Themen wie Beatmung, Pflege, Unterstützte Kommunikation, Spielen/Förderung, Hilfsmittel
  • Kooperation mit örtlichen Kindergärten und Schulen
  • Regelmäßige Logopädie, Physio- und Ergotherapie im Haus (Zusammenarbeit mit örtlichen Praxen)

Wenn möglich wird externe Beschulung angestrebt/unterstützt.

Musiktherapie

Durch die Musiktherapie kann eine Art der Verständigung gelingen, die keine Sprache benötigt.
Musik erreicht ohne den Umweg über das Denken die emotionale Ebene.
Die Musiktherapie wird in unserem Setting aufgrund der besonderen Behinderungen der Kinder nur als passive Einzeltherapie angeboten. Sie findet in einem speziell eingerichteten Raum statt.
Der Therapeut gestaltet einen Klangraum, in dem Begegnungen geschehen können.
Oft sind den Kindern nur minimale Reaktionen möglich, die aber in der Musiktherapie zu einem intensiven emotionalen Dialog ausreichen.
Zentrales Instrument ist u.a. eine Klangwiege, die im Klang an eine Harfe erinnert. Umschlossen von Tönen liegt das Kind im Klangraum des Instrumentes. Die über den Körper intensiv erlebten Schwingungen sind eine Botschaft an das Kind.
Klangwellen sind Bewegung, Bewegung ist Leben.

Tiergestützte Therapie

Was ist tiergestützte Therapie?
Bei der tiergestützten Therapie hat das Kind die Möglichkeit, sich selbst durch den Therapiebegleithund neu zu erfahren. Der Hund geht völlig wertfrei mit jedem Menschen um, nimmt jedes Kind mit seinen Eigenarten so an, wie es ist. Einen Hund kann man nicht nur füttern, streicheln und bürsten, wodurch das Kind einen Rollenwechsel erlebt. Der Hund ist auch ein Motivator, der vom Therapeuten und Hundeführer gezielt zur Förderung der Koordination, Ausdauer, Konzentration und vielem mehr eingesetzt werden kann.
Der Therapiehund kommt 2 mal wöchentlich ins Luftikus und bringt nicht nur den Kindern Freude, auch viele Mitarbeiter genießen es, kurz inne zuhalten und sie zu streicheln.